Welche Materialien eignen sich zur Bedachung?

Dächer sind den Witterungseinflüssen und der Umweltverschmutzung in besonderem Maße ausgesetzt. Ihre Beanspruchung bezieht sich auf Hitze, Kälte und Frost, bei Niederschlägen hohe Feuchtigkeit, große Trockenheit während langer Schönwetterperioden und chemische Belastung durch sauren Regen sowie Luftverschmutzung.

Auch müssen Dächer hohen Druckbelastungen bei heftigen Niederschlägen und großen Schneemassen widerstehen.
Hier ist es nicht einfach, das beste Material für die perfekte Bedachung zu finden.

Beschreibung verschiedener Materialien für Bedachung

Tonziegel in unterschiedlichen Größen, Formen, Farben und Oberflächen überzeugen in ihrem Aussehen, in der Haltbarkeit und der Nutzung. Sie sind umweltfreundlich, langlebig und vielseitig anwendbar. Weiterlesen

Insektenschutzmöglichkeiten für Zuhause – einfach und unkompliziert

Wer träumt nicht davon, in der warmen Jahreszeit ständig alle Fenster und Türen offen zu haben. Das geht aber nur, wenn an einen guten Insektenschutz gedacht wurde. In der Regel wird sich für einen Fliegengitter entschieden, denn der ist lange nicht so schlimm wie sein Ruf. Lange Zeit war Fliegengitter alsInsektenschutz verpönt, denn es wurde behauptet, das der Fliegengitter weniger Licht und Luft durchlassen würde und außerdem würde die Sicht eingeschränkt sein. Ganz abgesehen von der Meinung, dass Fliegengitter zu sehr sichtbar wäre und so die Optik der Fenster stören würde. Bei der heutigen Generation von Fliegengitter stimmt davon nichts mehr, denn neue Technologien haben es ermöglicht, das der Insektenschutz so engmaschig ist, das er fast unsichtbar ist und es gibt auch weiterhin keinerlei Einschränkungen.

Insektenschutz für Fenster und Türen

Speziell bei den Fliegenfenstern hat sich einiges getan, denn es gibt sie in vielen unterschiedlichen Variationen. Sogar für abgeschrägte Dachfenster ist eine Auswahl vorhanden, die einen optimalen Insektenschutz darstellt. Verschiedene Ausführungen sind zu haben, wenn es um das Thema Fliegenfenster geht. Natürlich besteht das Grundkonzept immer aus dem eigentlichen Fliegengitter, aber die Anbringung gestaltet sich unterschiedlich und mehr Möglichkeiten gibt es zudem auch noch. Diese und noch viele mehr Variationen sind auf zahlreichen Webseiten im Internet erhältlich. Weiterlesen

Mülltonnen sind nicht schön

Verschiedene Modellarten der Tonnenaufbewahrung

Mülltonnenverkleidungen vereinen funktionale, wie auch ästhetische Aspekte in der Mülltonnenaufbewahrung. Mittlerweile sind die Mülltonnenboxen mehr als ein reiner Aufbewahrungsort für Tonnen. Vielmehr dienen sie zudem auch als Gestaltungselement. Moderne Modelle bieten sogar noch mehr. Sie erleichtern zudem das Handling durch einfachste Bedienung. Die Modellvarianten sind inzwischen so Vielseitig, dass es für jeden eine passende Variante und Design gibt. Egal ob Mülltonnenbox aus Edelstahl, Holz, Kunststoff oder Beton, all diese Modelle verfügen über ansprechende Designs und zeichnen sich durch eine robuste Bauweise und hohe Langlebigkeit aus.

Die Mülltonnenbox aus Edelstahl ist sicher die edelste, aber leider auch die mit dem höchsten Preis. Im Internet findet man viele Infos zur Mülltonnenbox Edelstahl. Wer nicht so viel Geld ausgeben will/kann, sollte auf andere Materialien ausweichen. Die meisten Modelle so ausgelegt, dass sie beliebig erweitert werden können. So wird aus jeder einzelnen Mülltonnenverkleidung in gewisser Weise ein individuelles Einzelstück, das speziell auf die Wünsche des jeweiligen Anwenders zugeschnitten werden kann. Doch welche Ausstattungen, neben der Standardausführung, sind bei einer Mülltonnenbox alles möglich?

Während die einfachen Ausführungen lediglich als Unterstand für die Mülltonnen fungieren, gibt es bereits einige Modelle die über unterschiedliche Kippvorrichtungen verfügen, oder aber moderne Verschlusssysteme vorweisen. All diese unterschiedlichen Ausstattungen sollen die Bedienung, und somit den Alltag auch beim Thema Müllentsorgung erleichtern. Kippvorrichtungen die in Mülltonnenboxen integriert sind, bieten einen entscheidenden Vorteil. Weiterlesen

So wird das Haus energieeffizienter

Neubauten werden grundsätzlich nach den neuesten Standards gebaut. Dies bezieht sich auch auf die Wärmedämmung gemäß EnEv. Doch wie steht es mit dem Energieausweis für ältere Gebäude? Ja, er ist verpflichtend. Insbesondere dann, wenn das Haus oder ein Teil davon vermietet werden soll. Generell jedoch gibt der Energieausweis dem Eigentümer gute Hinweise, an welchen Stellen des Hauses Handlungsbedarf besteht.

Wo die Knackpunkte liegen

Natürlich haben ältere Häuser ihre „Problemzonen“: Die Fenster und Türen sind in die Jahre gekommen. Dadurch kann es zur Fugenbildung kommen, durch welche Wärme entweicht bzw. Kälte und Feuchtigkeit in das Haus eindringen können. Hinzu kommt, dass die Fenster aus dem 60iger und 70iger Jahren des vorigen Jahrhunderts oft nur ein- oder zweifach gefertigt waren. Von Wärmedämmung kann also gar keine Rede sein. Auch viele Türen waren noch einfach gefertigt. Werden sie ausgetauscht, kann dies bereits eine beträchtliche Wärmeeinsparung mit sich bringen. Weiterlesen

Hellen Sie Ihre Tasse auf

Ein Glasdach wirkt nicht nur edel, es stellt auch den idealen Wetterschutz dar gegen Regen und andere widrige Witterungsverhältnisse. Zudem ist bei Klarglas die volle Transparenz gegeben, so dass die Terrasse hell, einladend und auch trocken bleibt. Bei schönem Wetter blickt man direkt in den blauen Himmel, bei Nacht kann man den Sternenhimmel betrachten und bei Niederschlag sitzt man im Trockenen und kann nebenbei die frische Gartenluft genießen. Selbst wenn man aus welchen Gründen auch immer, einmal vergisst seine Sitzpolster zu aufzuräumen, sind diese unter dem Glasdach gut geschützt.

Werden dazu auf der Terrasse auch noch passende Seiten-Windschutz-Teile eingesetzt, entsteht daraus ein toller Wintergarten. Das eröffnet die Möglichkeit, auch an kühleren Tagen auf Terrasse oder im Garten zu verweilen. Werden dann die Seitenteile mit einer zusätzlichen Heizfolie versehen, ist der Erholungsort über das ganze Jahr über gesichert. Weiterlesen

Gepflegter rasen leicht gemacht

Für viele Menschen gehört eine gepflegte Rasenfläche in jeden Garten. Die Größe ist hierbei nicht zwangsläufig entscheidend. Die Betonung liegt auf „gepflegt“. Einen Rasen anzulegen sollte nicht so schwierig sein, werden nun viele denken. Auch die Pflege kann ja nicht so dramatisch sein – ist ja nur Rasen. Falsch gedacht! Denn um einen wirklich prächtigen Rasen sein Eigen nennen zu können, muss einiges beachtet werden. Viele Fehler können gemacht werden und schon hat man anstelle eines grünen Rasens eine prächtige Blumenwiese oder ähnliches im Garten.

Wasser marsch!

Wer einen schönen Rasen haben möchte, sollte an heißen Tagen ausreichend wässern! Am besten wird zwei- bis dreimal pro Woche richtig gut gegossen. Pütscherkram vertragen die Halme nicht gut. Damit man weiß, wann es genug ist, wird ein Glas auf den Boden gestellt und der Sprenger angemacht. Wenn sich in dem Glas gut 1,5 cm Wasser befinden, kann man davon ausgehen, dass alle Halme ausreichend mit Wasser versorgt wurden. Zudem sollte früh morgens gesprengt werden. Wird dies am Nachmittag oder frühen Abend vorgenommen, verdunstet sehr viel Wasser, da der Boden noch vom Tag aufgeheizt ist. Weiterlesen

Verkleiden Sie Ihre Mülltonnen mit Gabionen

Gabionen als Verkleidung von Mülltonnen

In der Auffahrt und im Garten sorgen Abfallbehälter für keine schöne Optik. Gabionen Mülltonnenboxen dagegen, lassen sie einfach hinter einer hübschen Steinwand verschwinden. Die bereitstehenden Gabionensäulen für die Mülltonnenboxen können eine Füllung mit Natursteinen erhalten. Die Außenflächen werden mit Rankpflanzen versehen. Mit der Rückwand werden die Seitenteile der Steinkörbe zu einer U-Form montiert.

Eine additionale Säule wird bei einer Box für mehrere Mülltonnen erforderlich, um eine additionale Stabilität zu gewährleisten. Der Aufbau ist flink und problemlos erledigt. Durch die galvanische Beschichtung der Steinkörbe ist ein besonders hoher Korrosionsschutz gegeben.

Für die Gabionen Befüllung sind Natursteine wie Granitschotter, Kalkstein, Roter Göteborg oder Nordseekiesel ideal. Die Steine werden in diversen Größen und Farben im Handel angeboten. Diese Füllmaterialien können miteinander zu unterschiedlichen Mustern für die Steinkörbe kombiniert werden. Gemäß DIN 18332 sind Schwankungen in den Farben und Strukturen durch das natürliche Vorkommen zulässig. Hierbei sind auch typische Oxydationen von eisenhaltigen Inhalten bei Granit eingeschlossen, die zu Veränderungen der Farbe beitragen können. Weiterlesen

Schützen Sie sich jetzt gegen lästige Fliegen!

So wie es draußen etwas wärmer wird, ist auch wieder mit den Insekten zu rechnen, die einem das Leben wirklich schwer machen können. Fliegen allein können schon ziemlich auf die Nerven gehen und Mücken sind ein wahres Übel. Damit aber die warmen Monate ohne Insektenjagen und ohne Stiche bei offenen Fenstern genossen werden können, hilft nur eine Maßnahme und die heißt Fliegengitter. Fliegengitter als Insektenschutz gibt es in einem sehr großen Sortiment, denn nicht nur für Fenster ist der passende Fliegengitter zu haben, es gibt unzählige Varianten auch für eine Balkontür und natürlich auch für Kellerschächte, denn auch dort sind immer Insekten zu finden.

Schnell und effektive

Die wohl günstigste Variante für einen Schutz zu sorgen, ist der Fliegengitter mit einem selbstklebenden Klettband. Das Klettband, sowie auch der Fliegengitter werden auf Maß zugeschnitten, wobei die Rahmen natürlich Fett- und staubfrei sein sollten. Diese Fliegengitter sind in der Regel fast überall zu bekommen und kosten meistens nur einige Euro. Leider hat der Fliegengitter in dieser Form aber einen entscheidenden Nachteil, denn die Fenster können nicht mehr uneingeschränkt bedient werden. Besser ist da schon ein Drehrahmen, welchen man wie alle etwas besseren Fliegengitter online bestellen sollte, der je nach Belieben eingesetzt und entnommen werden kann. Den Insektenschutz gibt es sowohl für Fenster, als auch als Türen und die Fliegengittertür kann auch allein montiert werden. Dafür ist kein großes handwerkliches Geschick erforderlich. Weiterlesen

Ran an den Putz

Im Laufe der Jahre hinterlassen Wind, Wetter und andere Umwelteinflüsse Schäden an Putz und Mauerwerk. Die typischen Erkennungsmerkmale sind Risse, Blasenbildung und Abplatzen. Tritt das ein, dann bilden sich im Vorfeld Blasen an den betroffenen Stellen, später platzt der Putz vom Sockel ab. Wird das erkannt, sollte eine Sanierung nicht auf die lange Bank geschoben werden, bevor der Schaden noch größere Ausmaße annimmt.

Mögliche Ursachen

Diese können unter anderem Baufehler sowie ganz normale Alterserscheinungen sein. Zudem begünstigen eine schlecht ausgeführte Horizontal- und Vertikalsperre, dass Feuchtigkeit ins Mauerwerk eindringt. Weiterlesen

Lästige Insekten während der Sommerzeit

Gerade im Sommer möchte man am Tag und abends offene Fenster. Leider sehen das ungebetene Gäste als Einladung und nerven durch Summen und stechen. Eine Mücke im Schlafzimmer kann einen die gesamte Nacht auf Trab halten. Damit frische Luft ohne lästige Insekten genossen werden kann, müssen an Fenster und Türen Fliegengitter angebracht werden.

Insektenschutz gibt es für wenig Geld im Baumarkt und dieses bietet sich auch für Miet- oder auch Ferienwohnungen an. Es ist kinderleicht ein Fliegengitter anzubringen und der Zeitaufwand ist gering. Egal, ob komplette Fliegengitter Fenster, oder eine Fliegengittertür, mit etwas handwerklichem Geschick kann man den Insektenschutz selbst montieren. Ist das bei einem Fliegengitter Fenster noch unproblematisch, muss bei der Montage einer Fliegengittertür meist die Bohrmaschine zum Einsatz kommen.

Selbst ist der Mann / die Frau

Ein Fliegengitter einzusetzen geht jemandem mit Geschick schnell von der Hand. Bevor das Gitter eingesetzt wird, ist es wichtig, die Rahmen zu säubern. Wenn sich ein Fettfilm darauf befindet, haften die Klebestreifen nicht und man hat nicht lange Freude daran. Dann wird ein Fliegengitter laut Anweisung befestigt und schon ist Ruhe. Weiterlesen